Sabine Schnabel
Wie arbeite ich?
Mit Klangschalen, speziellen Stimmgabeln, Stimme und anderen obertonreichen (= harmonisierenden) Instrumenten. Durch die Klänge, Töne, Schwingungen und feinen Vibrationen kann der Körper seine Balance wiederfinden. Unruhe kann sich in Ruhe wandeln, körperliche Symptome und Stress können gelindert werden. Das wirkt sich positiv auf die Gemütslage aus. Je nach Pferd erklingen die Instrumente direkt auf/neben dem Körper oder in einer Entfernung, die für den Moment stimmig ist. Die Klänge kommen in jedem Fall an und tun ihr gutes Werk. Das Pferd entscheidet, wie viel Klang und Nähe es möchte.
Zudem nutze ich auch die Methode der Klopfakupressur. Dabei beklopfe ich mit den Fingerspitzen sanft bestimmte Akupressurpunkte. Man kann diese Technik auch als "Akupunktur ohne Nadeln" bezeichnen. Sie hilft, blockierte Energien wieder ins Fließen zu bringen und verstärkt die Wirkung der Klänge. Auch hier entscheidet Ihr Pferd, ob es den unmittelbaren Kontakt oder eine gewisse Distanz bevorzugt.
Stimmgabel auf Akupressurpunkt
Wie läuft das praktisch ab?
In einem kurzen Vorgespräch finden wir heraus, ob wir zusammen arbeiten wollen und wo der Huf drückt. Dann vereinbaren wir einen Preis, der sich aus dem Honorar und den Anfahrtskosten zusammensetzt. Dauer und Anzahl der Sitzungen hängen von Ihrem Pferd ab. Wir schauen von Mal zu Mal, was es braucht.
Die Seele entstammt der himmlischen Harmonie.
Sie selbst hat etwas von dieser Musik in sich.
Hildegard von Bingen
© Sabine Schnabel 2018